. . .
 
. . .
 
TSF Ditzingen SSV Zuffenhausen

Offene internationale Stuttgarter Stadtmeisterschaft
Springer, Läufer, Dame König, Turm, Springervom 25.5. - 28.5.2017 in der Stadthalle Ditzingen

SV Stuttgart Wolfbusch 1956 e.V.
 
. . .

.Runde 1..Runde 2..Runde 3..Runde 4..Runde 5..Runde 6..Runde 7.
.
.
.Aktuelles..Ausschreibung..Teilnehmer..Endstand..Historie..Gästebuch.
...
...
2016201520142013201220112010200920082007
20062005200420032002200120001999199819971996
TurniersiegerGesammelte Partien
 
. . .
 

Rückblick: Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2001 vom 24.5. - 27.5.2001:

IM Thorsten-Michael Haub gewinnt A-Turnier

Im B-Turnier siegt Mohammed Barikzai


196 Schachbegeisterte aus 16 Nationen fanden vom 24. bis 27. Mai trotz sommerlichen Temperaturen den Weg in die Stadthalle Ditzingen. Somit konnte der Rekord vom Vorjahr mit 144 Teilnehmern noch einmal deutlich gesteigert werden.

Am A-Turnier (Wertungszahl > 1700) nahmen 96 Spieler, unter ihnen Großmeister Philipp Schlosser sowie 5 Internationale Meister und 3 Fide-Meister, teil.

Bereits in der 1. Runde gab es einige faustdicke Überraschungen. Der an Nummer 2 gesetzte IM Viesturs Meijers aus Lettland unterlag Jürgen Stock (Sfr. Taunus, ELO 2053) und IM Klaus Klundt (Tegernsee) mußte sich dem 16-Jährigen Sindelfinger Dimitri Kotlyar (DWZ 2038) beugen. Auch dem tschechischen Mitfavoriten IM Leonid Voloshin gelang gegen den Bezirksliga-Spieler Pascalis Tsolakidis (DJK Stuttgart) kein Sieg. Er mußte sich letztendlich mit einem Remis begnügen.

In der nächsten Runde erwischte es auch den Top-Favoriten GM Philipp Schlosser (Baden-Oos). Jaroslaw Gelfenboim aus Tamm, der schon im Vorjahr mit seinem hervorragendem 6. Platz überraschte, gelang das Kunststück, Schlosser zu bezwingen.

Nach der 6. Runde gab es 7 Spieler mit je 5 Punkten, so dass für Spannung am letzten Spieltag gesorgt war. Die entscheidenden Paarungen lauteten Lindemann (5 Punkte) - Meijers (5), Duppel (5) - Zeller (5), Voloshin (5) - Ksieski (5) und Haub (5) - Juhasz (4 ). Die Mehrzahl der Führenden wollten eine gute Platzierung nicht mit Gewalt riskieren und so einigten sich Duppel und Zeller ebenso wie Voloshin und Ksieski auf ein Unentschieden, während Haub gegen den überraschend starken Ungarn Juhasz gewann. Zeitgleich wurde bei Lindemann gegen Meijers verbissen um den Sieg gekämpft. Trotz zwischenzeitlicher Vorteile für den lettischen IM schaffte es Lindemann, den Remishafen anzusteuern. Somit war Haub der "lachende Siebte". Er erreichte als Einziger 6 Punkte aus 7 Partien und ließ die Meute der vorgenannten 6 Spieler, die auf jeweils 5 Punkte kamen, hinter sich.


Zahlenmäßig noch besser besucht war das B-Turnier (Wertungszahl < 1900) mit genau 100 Teilnehmer, das in einem toten Rennen endete. 4 Spieler erzielten nach 7 spannenden Runden mit vielen Außenseitersiegen 6 Punkte. Die Nase vorn mit nur einem halben Buchholzpunkt Vorsprung hatte am Ende Mohammed Barikzai (SK Bretten) vor dem Ditzinger Lokalmatador Dirk Reinhold, der nach der Setzliste nur an Nr. 37 (!) rangierte und die Überraschung im B-Turnier war. Punktgleich (auch nach Buchholz) erreichten Olaf Dübner (TUS DJK Herdorf) und Thomas Schnepel (SC Pforzheim 1906) den geteilten 3. Platz.

Zwischenzeitlich hatte der 22. der Setzliste, Thomas Clemens vom Ausrichter TSV Zuffenhausen, für Furore gesorgt. In den ersten 5 Runden hatte er ständig an der Spitze gelegen und nach Siegen gegen höher eingeschätzte Gegner sowie einem Remis gegen den späteren Turniersieger bis dahin 4 Punkte gesammelt. 2 Niederlagen in den beiden Schlussrunden warfen ihn jedoch bis auf Rang 16 zurück.

Die Sonderpreise gewannen die 18-jährige Veronika Kind (Rüdersdorf, 4 Punkte) bei den Damen, Boris Rabinovici (Moldawien, 5 Punkte) vor Oskar Husser (Groß-Sachsenheim, 4 Punkte) bei den Senioren und Dirk Reinhold vor Martin Pielawa (Spvgg Böblingen, 5 Punkte) bei den Junioren. Die Sonderwertung DWZ < 1500 wurde zur Beute von Pavel Rosenblum (Mühlacker), der es auf sehr gute 5 Punkte brachte.




 
. . .
 
. . .

. . .
      Letzte Änderung am 30.12.2001 von Jens Bertram  
. . .
 
. . .